Brisket

Homemade Brisket auf dem Monolith Classic

Februar 14 , 2016 by: mrnicefood Grillporn, Rezepte

Wie bei Instagram (www.instagram.com/mr.nicefood) angekündigt, erzähle ich euch heute wie ich mein Brisket gemacht habe. Es war mein erstes mal, ist sehr gut geworden, und daher möchte ich es mit euch teilen.

Ihr benötigt:

1x Rinderbrust ( wenn ihr einen TOP Schlachter hat geht das vor Ort, ansonsten im Internet schauen nach U.S Brisket)
1x Rub nach Wunsch
Ca. 3 kg Kohle ( ich nutze Greek Fire)
Eine Marinadenspritze

Brühe ( je nach Geschmack, wichtig: Achtet darauf, dass kein Aspartam oder ähnlich enthalten ist, am besten im Bio Laden um die Ecke schauen) „Moppsauce“ ( 100ml Bier, 50ml Öl, 50ml Apfelessig, 1 tl Worcester Sauce, 1/4 Zwiebel fein gehackt, 1 Kobizehe fein gehackt, 1/2TL Honig, 1/2 TL Pfeffer, 1/2 TL Salz, 1/2 tl Sambal Olek)

Als erstes wird das Brisket getrimmt, also von Sehnen und Fett befreit. Geht hierbei behutsam vor, und arbeitet gründlich. Im Anschluss wird das Brisket mit der Brühe gespritzt. Ca. alle drei cm Abstand spritzen.

Danach könnt ihr das Fleisch mit eurem Lieblingsrub einreiben. Ich habe Beef Booster von Ankerkraut genutzt ( Achtung, das Zeug ist scharf). Lasst das Fleisch ca. 1 Stunde in Frischhaltefolie ziehen. Wer mag kann das Fleisch natürlich auch über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen, hierzu eignet sich am besten ein Vakuumierer.

Heizt euren Grill vor und regelt ihn auf ca. 120 Grad. Solltet ihr keinen Kamado Grill haben, eignet sich die Mignionring Methode mit Anstand am besten. Ganz klar, ein indirektes Setup ist hier von Nöten. Legt mittig in den Grill eine Tropfschale und füllt diese mit Wasser. Ich nehme immer kochende Wasser, so verliert ihr nicht unnötig Energie im Grill. Das Brisket wird nun mit einem Thermometer versehen und jetzt beginnt die Wartezeit.

Zwischendurch solltet ihr das Bristket 2-4x Moppen , so sorgt ihr dafür dass das Fleisch saftig bleibt. Achtung: Jedes Moppen verlängert die Garzeit um ca 15 Minuten. Ab ca. 70-72 Grad nehme ich das Brisket vom Grill und wickele es stramm mit einem Schluck der Brühe in Alufolie ein. Ihr könnt natürlich auch Bier mit Butter oder oder oder nehmen.

Warum machen wir das mit der Alufolie? Da mein Stück ca. 2,5kg gewogen hat und lange nicht so fettdurchzogen ist, wie ein Pulled Pork, ist mir die Gefahr zu groß, dass es schlicht austrocknet. Wir beschleunigen so also den Garprozess deutlich und versorgen das Fleisch dank des Schlucks Brühe noch mit Feuchtigkeit. Auch die Plateuphasen gehen so deutlich schneller um.

Wartet nun bis euer Brisket 89-92 Grad erreicht hat und nehmt es vom Grill.  ( das sollte nach ca. 8-10 Stunden der Fall sein). Legt euch nicht steif auf die Temperatur fest, wenn es für euch eine zarten Eindruck macht, nehmt es bei 85 Grad runter, wenn nicht lasst es bis 92 Grad ziehen.

Euer Brisket ist nun fast fertig. Ja es nützt nichts, egal wie geil es jetzt aussieht, ihr müsst noch nen Stündchen warten. Wickelt das Fleisch fest in Alufolie ein und legt es für 1 Stunde mit zwei heißen Wasserflaschen in eine Styroporbox. Solltet ihr keine Box haben, dann nehmt einfach 3 große Saunatücher oder eine Bettdecke.

Los geht’s, rausholen und anschneiden. Passt perfekt zu: ALLEM! Egal ob als Burger, als Grillsteakersatz, als Braten für Sonntag, Brisket ist echt geiles Zeug.

Hier noch zwei Eindrück von meinem Brisket.

P.S: Das Rezept spiegelt nur meinen Versuch wieder, es ist vielleicht die perfekte Methode, es gibt bestimmt tausend Methoden wie man Brisket machen kann, hier ist eine davon. Freue mich wenn ihr es mal versucht.

P.P.S: Ich habe bei dieser Variante bewusst auf Smoken verzichtet, da ich den puren Fleischgenuss haben wollte. Könnt ihr natürlich machen, einfach die ersten 45 Minuten bis zu 3x Woodchips, Chunks etc. dazu geben. ( bzw. beim der Mignionring Methode vorlegen)

 

Brisket_1 brisket_2

1 Comments

  • Ein klasse Brisket, ich glaube ich muss das unbedingt mal nachmachen 🙂

Add a comment

Social

Follow me on:

Vorstellung

mrnicefood - foodblog

Mr.Nicefood, das sind wir, Kristina & Heiko

Wir sind seit 2007 verheiratet und von Anfang an teilen wir eine Leidenschaft: Gutes Essen
Was ist gutes Essen? Für uns ist gutes Essen erst einmal alles was schmeckt. Gute Zutaten, tolle Rezepte, neue Innovationen.

Wir erheben den Anspruch, ein ehrlicher Foodblog zu sein, es wird vorgestellt was uns gefällt. Und das in jeder Rubrik des Blogs. So darfst du dir sicher sein, das alles was wir hier vorstellen auch von uns gekocht, gegessen oder gestestet wurde.

Wir freuen uns sehr, dass du da bist. Auch freuen wir uns, wenn du aktiv am Blog beteiligt bist. Jedes Lob wird gerne gelesen, jede Kritik ernst genommen.
unterschrift

Archive

Facebook