Roastbeef, zart rosa mit leckerer Senfkruste

Oktober 18 , 2016 by: mrnicefood Oma´s Rezepte

Sonntagsbraten: Roastbeef, zart rosa mit leckerer Senfkruste

Wie ihr wisst, stehe ich total auf den klassischen Sonntagsbraten. Essen mit der Familie, mal runterkommen und den Tag genießen. Heute möchte ich euch ein tolles Roastbeef als Sonntagsbraten vorstellen, das geht viel leichter wie man denkt:

Roastbeef kennt man irgendwie immer nur von anderen. Warum ist das so? Ich habe mir, bevor ich angefangen habe aus Leidenschaft zu kochen immer gedacht, dass so ein perfekt gegartes Stück Roastbeef unwahrscheinlich schwer zuzubereiten ist.  Klar, jeder der kocht hofft auch im er auf Anerkennung, erzählt wie schwer das alles ist, damit man denkt er wäre Gordan Ramsey in persona J Beim Roastbeef ist das anders. Es ist leicht das perfekte Roastbeef zu machen. Dafür braucht man nur wenige Zutaten und ein bisschen Zeit. Legen wir los:

Ihr benötigt: (Maßangaben für 4 Personen)

1,2 Kg Roastbeef

3 TL Dijon Senf

1 TL Salzflocken

1 EL Schmalz

Wer mag kann noch etwas Gewürz wie Tymian, Anis, Rosmarin etc. mit in den Senf rühren

Zusätzliches Zubehör:

1 scharfes Messer

1 Brett

1 Sous Vide (auf 55 Grad vorheizen)

1 Vakuumierer

1 Gußeiserne Pfanne

Einen guten ( und Preiswerten) Sous Vide & Vakuumierer könnt ihr in meinem Beitrag zum Pulled Pork finden )

Nehmt das Roastbeef aus dem Kühlschrank und lasst es ca. 2 Stunden Zimmertemperatur annehmen.

Das Fleisch mit einem Küchentuch trocken tupfen und im Anschluss den Fettdeckel wenn vorhanden rautenförmig einschneiden, darauf achten dass man nicht ins Fleisch einschneidet.

Jetzt kann die Pfanne auf den Herd gestellt werden und diese auf höchster Stufe vorgeheizt werden.

In der Zwischenzeit reibt ihr das Roastbeef mit den Salzflocken ein. Wenn die Pfanne am Rauchen ist gebt ihr den Schmalz dazu. (es eignet sich auch jede andere hitzebeständige Fett Art, aber Schmalz ist in meinen Augen perfekt)

Sobald der Schmalz aufgelöst ist gebt ihr das Roastbeef hinzu und bratet es von allen Seiten scharf an. Es müssen richtig gute Röstaromen entstehen. Bei meinem Roastbeef war wie erwähnt ein Fettdeckel vorhanden, diese habe ich richtig anbruzzeln lassen, welch ein herrlicher Duft und als Geschmacksträger ideal.

Nun ist das Roastbeef nun von allen Seiten scharf angebraten, img_7364nehmt es auf das Holzbrett und reibt es mit der Senfmischung ein. Den Fettdeckel lassen wie er ist, dieser braucht nicht eingerieben werden, da wir ihn später nochmals auslassen wollen.

Nun kann das Roatbeef einvakuumiert werden und im Sous Vide für ca. 2 Stunden garen.

Das tolle an dem Sous Vide verfahren ist, dass es eigentlich egal ist, wie lange das Fleisch darin gart.

Wenn ihr also Gäste bekommt die im Stau stehen und eine Stunde länger brauchen, dann ist absolut kein Thema, denn mehr wie 55 Grad wird das Roastbeef nicht erreichen. Es benötigt allerdings ein bisschen um auf die gewünschte Temperatur zu kommen, alles was darüber hinausgeht ist nicht dramatisch.

Da ihr das Roastbeef nun mindestens zwei Stunden Sous Vide gegart habt, ist es nach einem kleinen Besuch in der Pfanne um die Fettseite noch etwas an Farbe gewinnen zu lassen fertig zum servieren.

Was kann man gut dazu essen?

Für mich perfekt passt auf jeden Fall jede Art von Kartoffeln und ein schönes Gemüse dazu. Ich habe dazu Senfkartoffeln und eine Kürbis Pfanne gemacht, wenn Interesse besteht kann ich die Rezepte dazu gerne posten, ist alles schnell gemacht und passt sehr gut dazu.

Als Wein kann ich einen halbtrockenen Rotwein empfehlen, er darf gerne beerig schmecken, dann hat man einen tollen Kontrast.

Ich wünsche euch viel Spaß beim nach machen, traut euch ist wirklich kein Thema.

Vielen Dank an Der Ludwig für das tolle Stück Roastbeef und den Wein. Vielen Dank auch an www.kochmesser.de für die geniale Bratengabel

img_7370

0 Comments

Add a comment

Social

Follow me on:

Vorstellung

mrnicefood - foodblog

Mr.Nicefood, das sind wir, Kristina & Heiko

Wir sind seit 2007 verheiratet und von Anfang an teilen wir eine Leidenschaft: Gutes Essen
Was ist gutes Essen? Für uns ist gutes Essen erst einmal alles was schmeckt. Gute Zutaten, tolle Rezepte, neue Innovationen.

Wir erheben den Anspruch, ein ehrlicher Foodblog zu sein, es wird vorgestellt was uns gefällt. Und das in jeder Rubrik des Blogs. So darfst du dir sicher sein, das alles was wir hier vorstellen auch von uns gekocht, gegessen oder gestestet wurde.

Wir freuen uns sehr, dass du da bist. Auch freuen wir uns, wenn du aktiv am Blog beteiligt bist. Jedes Lob wird gerne gelesen, jede Kritik ernst genommen.
unterschrift

Archive

Facebook