Monolith

Sechs Monate mit dem Monolith Classic, eine gute Beziehung? (Testbericht)

Juni 01 , 2016 by: mrnicefood Für euch getestet

 oder: Warum kauft man sich ein 100kg Überraschungsei??

Mein Monilith Classic, Mittlerweile habe ich mein rotes Wunderei seit einem halben Jahr, habe alles Mögliche darauf zubereitet und möchte euch einmal mitteilen, was mir gefällt und was auch nicht.

Wie kommt man zu einem Monolithen?

Also, das ist eigentlich ganz leicht erklärt. Eigentlich…

Ich habe einen Grill gesucht der Allrounder ist, mit dem ein Steak, eine Wurst, Spareribs, Pulled Pork, und und und funktioniert. Und ne Pizza muss er auch können.

Los geht die Suche. Nen Weber kam für mich nicht in Frage, ist mir zu Mainstream, hat jeder, jeder will den besten haben.

So habe ich mich bei den anderen „bekannten“ Herstellern umgesehen, bissl hin und her gefragt und versucht den perfekten Grill zu finden, aber es fand sich keine Eier legende Wollmilch Sau.

In irgendeinem Forum (Ich bin in keinem angemeldet) fand ich dann über Google einen Bericht über nen Kamado Grill.

Klar, schon von gehört. Aber mehr auch nicht. Youtube an, Stundenland Videos weltweit angesehen.

Mit jedem Video fand ich son Grillsportgerät geiler. Wie geht´s dann weiter? Blind kaufen? Son Apparat kostet ja auch richtig Kohle, mit Nest und nen bissl Schnick Schnack ist man schnell 1200,00€ weiter.

Da habe ich mir gedacht ich schaue mal bei Facebook rein (da bin ich Gelegentlich mal) und schaue wer sowas hat, einfach mal fragen wie der Grill so ist.

Da kündigt doch der Charcoal Worker eine Charity Auktion bei ebay an. Nen Monolith Classic, in rot, Vollausstattung. (Naja, fast auf jeden Fall, die Haube fehlte)

Das ganze ab 1,00€. Aaaalso, OK. Blind kaufen. Guten Zweck unterstützen und ne Chance auf nen Schnäppchen, jupp, da bin ich natürlich dabei.

Kurzum, hab mir das komplette Set für nen fairen Preis kaufen können. Zwei Tage später stand er vor mir. Vorher habe ich einen Monolithen noch nie gesehen.

Meine einzig schlechte Erfahrung: Habe die Firma Monolith sofort nach dem Kauf angeschrieben, ob Sie mir ein Angebot für die Haube machen können, da warte ich bis heute (6 Monate später) noch drauf. Das ist echt mehr wie schade. Naja, steht er halt ohne Haube im Grillraum.

Erste Erfahrungen:

Verarbeitung des Grills ist der Hammer. Er ist schwer, massiv fast 100kg. Also mal gerade in Kofferraum heben läuft nicht, außer man heißt Schwarzenegger oder ähnlich.

Alleine schon wenn man den Deckel anheben will, dicke-fette Federn, er bleibt aufgeklappt stehen wir festgebunden. Alle Schrauben sitzen perfekt, das Bambusholz der Ablagen ist ein Traum.

Der Grill fühlt sich echt toll an, er sieht nicht nur aus wie R2D2 im Tarnanzug er ist toll.

Das Thermometer funktioniert 1a. Man kann in geschlossenem Zustand Räucherchips einfügen, top. ( und zwar direkt in die Glut)

Zwei kleine Kritikpunkte: Das Nest klappert wie irre wenn man den Grill bewegt und die Ablagen schlagen im eingeklappten Zustand gegen den Grill. (Muss man sie halt aufklappen, schon klar. Ist aber wenn es windig ist sehr nervig)

Erste Gerichte, der Monolith im Betrieb.

Das erste was ich auf dem Grill gemacht habe war ne Pizza. Ja, so im Nachgang muss ich sagen was für ne Sünde. Aber wir haben den Teig, die Sauce und alles frisch zubereitet und es war der Hammer.

Hatte den Grill vorher ordnungsgemäß eingebrannt und so konnte ich bei der Pizza richtig Gas geben.

Der Grill ist auf 350-370 Grad gegangen und hat den Pizzastein richtig schön aufgewärmt. Die Pizzen waren in unter 5 Minuten knusprig, MEGA.

Es folgten innerhalb weniger Tage die Klassiker: Ribs, Pulled Pork, Brisket. Da muss ich echt sagen: Der Grill hält seine Temperatur das ist die wahre Pracht. Dabei verbraucht er so wenig Kohle das man glauben könnte Nacht´s haben irgendwelche Klabauter die Kohle aufgefüllt.

Da haut er jede Standard Kugel von wo auch immer voll aus dem Rennen. Sparsam ist der Monolith das glaubt einem keiner, der das nicht selbst gesehen hat.

Der Grill ist für mich der perfekte Allrounder. Steaks kann man sehr gut machen, da er Temperaturen um 300-380 Grad problemlos macht.

Alles was low-and-slow ist geht perfekt. Es ist durch die zweite Ebene reichlich Platz vorhanden, so dass man problemlos 10 Leute satt bekommen kann.

Der Grill ist mit seinem Zubehör für jede erdenkliche Situation gewappnet. Bevor ich den Monolithen auf dem Hof hatte, standen 5! Grills rum. Zum Smoken, zum Steaks grillen, Schaschlik machen und so weiter. Jetzt: Monolith & russischer Schaschlik Grill (Eigenbau), das war´s.

Mein Fazit:

Preis: Geht in Ordnung, einfach weil er ewig halten wird, er fast alles kann und sehr sparsam mit der Kohle ist.

Optik: Rattengeil

Nutzen/Vorteil: Da würde ich ihm fast alle Punkten, denn er ist echt nen alles Könner. Was echt Hammer ist: Ob die Sonne schein, es regnet, schneit, hagelt; vollkommen egal: Der Monolith macht sein Ding. Bevor er die Hitze verliert muss die Hölle zufrieren. Er verbraucht irre wenig Kohle, die nach der Nutzung erstickt und beim nächsten Mal wieder genutzt werden können.

Nachteile: Sehr hohes Gewicht, für´n Grillwochenende im Grünen nicht geeignet, aber kein echter Nachteil, denn dafür wird er schließlich nicht angeschafft

Alles in Allem: Eine klare Kaufempfehlung.

P.S: Ich bekomme für diesen Bericht keinerlei Zuwendungen der Firma Monolith. Sie hatte keinen Einfluss auf diesen Beitrag (schwer möglich, da es Ihnen nicht bekannt war, dass ich einen Verfasse)

Hier noch die Abmaße vom Monolith Classic:

Rostdurchmesser: 46cm

Gewicht: 85kg

Breite: 59cm

Höhe: 78cm

Mit Nest und aufgeklappten Seitentischen wird er 120cm breit und 120cm hoch

Ihr findet alle Details auf der Webseite von Monolith Grill (inkl. Zubehör)

02_201001-R-Classic-rot-mit-Gestell-JPG-6

 

0 Comments

Add a comment

Social

Follow me on:

Vorstellung

mrnicefood - foodblog

Mr.Nicefood, das sind wir, Kristina & Heiko

Wir sind seit 2007 verheiratet und von Anfang an teilen wir eine Leidenschaft: Gutes Essen
Was ist gutes Essen? Für uns ist gutes Essen erst einmal alles was schmeckt. Gute Zutaten, tolle Rezepte, neue Innovationen.

Wir erheben den Anspruch, ein ehrlicher Foodblog zu sein, es wird vorgestellt was uns gefällt. Und das in jeder Rubrik des Blogs. So darfst du dir sicher sein, das alles was wir hier vorstellen auch von uns gekocht, gegessen oder gestestet wurde.

Wir freuen uns sehr, dass du da bist. Auch freuen wir uns, wenn du aktiv am Blog beteiligt bist. Jedes Lob wird gerne gelesen, jede Kritik ernst genommen.
unterschrift

Archive

Facebook